Manuela P., Büchsenmacherin

Alter bei Ausbildungsabschluss 33 Jahre
Region Lungau

FiT Ausbildung Fachschule und Lehrabschluss Büchsenmacherin
Ausbildungsstätte/Firma HTBLVA Ferlach

Aktuelle Position/Tätigkeit Büchsenmacherin bei Firma Glock in Ferlach

Warum hast du dich für diese Ausbildung entschieden?

Es war ein Zufall. Nach meinen Tätigkeiten als gelernte Verkäuferin, im Gastgewerbe und in der Produktion, habe ich durch die Geschäftsschließung meinen letzten Job verloren. Somit kam ich zum AMS und da wurde mir die FIT-Maßnahme empfohlen. Da ich bereits seit meinem 13. Lebensjahr mit Waffen zu tun habe – Mitglied im Schützenverein und bei meiner Ausbildung bei der Bundespolizeidirektion Wien – hat mich dieser Beruf interessiert.

Was waren die Reaktionen deines Umfeldes auf diesen Ausbildungsweg?

Die Reaktionen waren sehr unterschiedlich: Den FIT-Kurs fanden sie noch toll. Nachdem ich mich für die Büchsenmacherin entschieden habe, haben sie mich ausgelacht. Es kamen Aussagen wie: „Das schaffst du nicht!“ „Du wirst die vier Jahre nicht durchziehen!“ Die Personen hatten jedoch auch keine Ahnung vom Beruf, bis auf einen und der hat es mir auch nicht zugetraut. Ich freue mich auf seine Reaktion, wenn er erfährt, dass ich es geschafft habe! Durch die Familie hatte ich immer Unterstützung, sie glaubten auch an mich!

Was hat dir diese Ausbildung gebracht?

Veränderung, viele neue Freunde auf der ganzen Welt. Eine andere Einstellung zum Leben, die Gesundheit und die Familie kommen an erster Stelle. Wahre Freunde sind geblieben und es sind neue Freunde dazugekommen.

Was war für dich die größte Herausforderung?

Alles. Der Anfang, ich als einzige Frau zwischen 14- bis 15-jährigen Buben! Beim Betreten der Klasse sind sie aufgestanden, da sie gemeint haben, ich bin die Lehrerin und da haben sie geschaut, als ich mich in ihre Reihen gesetzt habe.

Wer bzw. was hat dir geholfen, dein Ziel zu erreichen?

Mentale Unterstützung durch die Familie, Ehrgeiz, Ausbildner, Mitschüler.

Was war dein größtes Erfolgserlebnis?

Das erste Werkstück – ein Hammer, alles Handarbeit.

Was möchtest du anderen FiT-Teilnehmerinnen mit auf den Weg geben?

Überlege genau was du machen möchtest und durchbeißen! Frauen brauchen Ellbogentechnik, Ausdauer und starke Nerven. Es zahlt sich aus, am Ende bist du überglücklich.

Was ist dir sonst noch wichtig zu sagen?

Wichtig ist es, durchzuhalten, auch mit vielen Durststrecken. Frau wird um „Hausecken“ jünger, ich fühle mich jetzt wie 18. Ich freue mich sehr, dass ich eine fixe Anstellung in meinem neuen Beruf gefunden habe. Wir produzieren Pistolen, die vorwiegend an die Exekutive und ans Militär ausgeliefert werden.